Sathya Sai Erziehung in Menschlichen Werten - SSE

Sathya Sai Erziehung SSE ist eine Erziehungslehre, die Mittels der fünf menschlichen Werte,
„Wahrheit, Rechtes Handeln, Friede, Liebe und Gewaltlosigkeit“,
dein wahres Ich, das Wahrheit, Güte und Schönheit verkörpert, in Erscheinung bringt.
Diese fünf menschlichen Werte sind ein essenzieller Bestandteil deines Wesens und nichts Weltfremdes, sondern sie ziehen sich wie ein roter Faden durch die religiöse, philosophische, ethische und gesetzgebende Literatur aller Zeitalter und Kulturen.
Sie enthalten die tiefen sittlichen Einsichten der Menschheit und bilden die Grundlage für unsere Existenz
als Einzelwesen, wie auch die Basis für unser Zusammenleben.


Eine auf menschlichen Werten aufgebaute Erziehungslehre verhilft dem Schüler
zu einem ganzheitlichen Verständnis von Körper, Geist und Seele.
Er wird sich mehr und mehr der Tatsache bewusst, dass Glück und Harmonie nicht im Außen,
in der vergänglichen Welt, zu finden sind, sondern im Innern.
Es lernt, auf sein Gewissen zu hören, das ihm klar sagt,
welches Verhalten erstrebenswert und richtig und welches zu vermeiden ist.
Es lernt auch, die erkannte Wahrheit in die Tat umzusetzen.

Erziehung dient dem Leben. Das Leben dient dem Menschen. Der Mensch dient der Gesellschaft. Die Gesellschaft dient der Wissenschaft. Und die Wissenschaft soll der Spiritualität dienen. Spiritualität ist für die Nation da. Die Nation ist Teil der Welt, und die Welt dient dem Frieden. Heute wünscht sich jeder Frieden. Doch nur auf der Grundlage menschlicher Werte kann man Frieden erreichen und erwerben. Die menschlichen Werte sind äußerst wichtig für Frieden und Glück. Ohne menschliche Werte kann der Mensch niemals Frieden finden. Der Mensch versucht, Bildung zu erlangen, ohne dieses Prinzip zu verstehen. Heutzutage meint der Mensch, dass es Bildung ist, wenn er Informationen erhält. Doch Informationen verleihen keine menschlichen Werte. Die moderne Erziehung macht den Menschen zu einer Maschine, einem Computer. Größe liegt nicht darin, ein Computer zu werden, sondern ein Komponist. Ihr müsst euch Bildung aneignen, um euer Leben vollkommen zu machen.

Sathya Sai Baba 10.08.1998

Rechtes Handeln wird aus Wahrheit geboren, und aus rechtem Handeln geht Friede hervor, und aus Frieden Liebe.
Wo Liebe ist, kann kein Hass sein. Wer Liebe hat, wird Gewaltlosigkeit üben.
Wahrheit, rechtes Handeln, Friede, Liebe und Gewaltlosigkeit sind die fünf menschlichen Grundwerte.

Sathya Sai Baba, 03.04.2009

Die Gewissheit, dass es eine universelle Wahrheit gibt, welche auf vielfältigste Weise ausgedrückt werden kann und alles durchdringt, ist eine Grundlage der Sathya Sai Erziehung. Wahrheit steht dem Gewissen am nächsten, so wird die Wahrheit auch im Läuterungsprozess - Verfeinerung des Unterscheidungsvermögens, der Intuition und der Innenschau, „das Innere zu verstehen lernen“ - erkannt. Die verschiedenen Religionen und spirituellen Lehren kennen hierfür eine Vielzahl von Betrachtungsweisen, die uns in der Suche nach Wahrheit weiterhelfen. Die höchste Wahrheit ist unveränderlich in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Aspekte von Wahrheit:
Ehrlichkeit, Unterscheidungsvermögen, Intuition, Streben nach Erkenntnis, Forschergeist, Wahrhaftigkeit, Integrität

So wie Wasser den Wert der Nässe und Feuer den Wert der Hitze hat, hat auch der Mensch den Wert des Rechten Handelns. Er umfasst die ethischen Richtlinien, das ethische Verhalten und die moralische Aufrichtigkeit und ist formelhaft als „Goldene Regel der Gegenseitigkeit“ die Grundlage aller ethischen Systeme des menschlichen Zusammenlebens. Der Spruch „Tu Gutes, sieh Gutes und sei gut“ kommt dem Wesen und der Absicht dieses Wertes sehr nahe und wurzelt bildet Gewohnheiten und Neigungen des Menschen von frühester Kindheit an. So reift der Mensch durch das vom Rechten Handeln entstehende soziale, kollektive Netzwerk vom Ich zum Wir, welches die Wertschätzung und Befolgung der Pflichten und Verantwortungen des Lebens mit sich bringt: „Das Gute und Wahre zu beschützen und zu behüten.“

Aspekte vom Rechten Handeln:
Entschlusskraft, Mut, Pflichterfüllung, Durchhaltevermögen, Zuverlässigkeit, Dienst am Nächsten, Opferbereitschaft

Anhaltender Friede kann über die mit den Sinnen zu erfahrende Welt nicht gefunden werden. Sie bedingt die Führung der Sinne und das benötigt Selbstvertrauen. Friede ist ein immer vorhandener, natürlicher Wesenszug des Menschen. Praktisch gesehen verlangt eine gefestigte Zufriedenheit ein tieferes Verständnis zur Unbeständigkeit der Sinnesobjekte und daraus folgend eine Ausgeglichenheit bei Verlust oder Gewinn, bei Erfolg oder Versagen, bei Schmerz oder Vergnügen. Die Übung, den Geist zu beruhigen durch die innere Stille, d.h. Freiwerden von den zahlreich ablaufenden assoziativen Gedanken, sowie das zu sich selbst und zum anderen Mitfühlender- und Achtsamer-Werden sind dafür wesentliche Schritte.

Aspekte vom Frieden:
Gelassenheit, Konzentration, Geduld, Unvoreingenommenheit, Selbstdisziplin, Selbstachtung, Zufriedenheit

Der menschliche Wert der Liebe kann am besten als die alles Leben durchdringende Energie verstanden werden. Mit anderen Worten: Dieser Wert hat nichts mit Emotion, leidenschaftlichem Gefühl, Sehnsucht oder Anhaftung zu tun. Liebe bezieht sich auf etwas viel Tieferes und Grundlegenderes in der menschlichen Natur. Sie drückt sich aus in Selbstlosigkeit ohne Erwartungen. Alle großen Religionen heben die zentrale Bedeutung der Liebe hervor. Sie ist Güte, Fürsorge, Einfühlungsvermögen und Mitgefühl.

Aspekte von Liebe:
Fürsorge, Hingabe, Einfühlungsvermögen, Duldsamkeit, Freundschaft, Selbstlosigkeit, Toleranz

Gewaltlosigkeit kommt zum Ausdruck, wenn der Mensch zu seinen ihm innenwohnenden menschlichen Werten findet und sie im täglichen Leben durch Selbstvertrauen, Selbstzufriedenheit und Gleichmut in Gedanke, Wort und Tat zum Ausdruck bringt. Gewaltlosigkeit ist der Geisteszustand, in dem die Verbundenheit mit allem was ist in die Erfahrung kommt. Sie manifestiert sich als Nichtverletzen der Naturgesetze und als Respekt vor Recht und Ordnung. Gewaltlosigkeit erfordert Zurückhaltung hinsichtlich schädlicher Handlungen, sei es gegen sich selbst, andere oder gegen die Natur. Wenn die ethischen Grundsätze der Gewaltlosigkeit als Mittel für den Weltfrieden erkannt werden, kann die Vision globaler Harmonie verwirklicht werden.

Aspekte von Gewaltlosigkeit:
Verantwortungsbewusstsein, Mitgefühl, Rücksichtnahme, Kooperationsfähigkeit, Hilfsbereitschaft, Gerechtigkeit, Loyalität

Die erste Empfindung, die aus uns hervorkommt, ist reine, göttliche Liebe.
Dieselbe Liebe wird auf verschiedene Art und Weise ausgedrückt.
Die Energie, die Wahrheit, Rechtes Handeln, Frieden und Gewaltlosigkeit durchströmt und sie aktiviert,
ist einzig reine göttliche Liebe.

Sathya Sai Baba 13.01.1992

Wenn die Impulse, die im Herz entstehen, in Worte ausgedrückt werden, dann ist es Wahrheit. Werden diese Worte in Handlungen verwandelt, dann ist es Rechtes Handeln. Für all das ist Liebe die grundlegende Notwendigkeit.

Liebe in der Handlung ist Rechtes Handeln.

Liebe im Sprechen ist Wahrheit.

Liebe in den Gedanken ist Frieden.

Liebe im Verstehen ist Gewaltlosigkeit.

Wenn du erkennst, dass Gott in jedem ist, wirst du Gewaltlosigkeit praktizieren.

Sathya Sai, 31.5.2009

In der Übereinstimmung von Gedanke, Wort und Tat (Kopf, Herz und Hand) erfährt der Schüler inneren Frieden. Er erkennt, dass Gefühle, Gedanken und die vielen Wünsche (Begierden), die einem immer wieder in den Sinn kommen, mittels Unterscheidungskraft unter seiner Kontrolle liegen können und ihre Beherrschung Zufriedenheit und Selbsterfüllung schenkt.
Er betrachtet die Welt mit seinen vielfältigen Erscheinungsformen als eine Widerspiegelung von sich selbst, dient seinem Nächsten mit dem Mitgefühl, das aus dieser Selbstwahrnehmung - Einheit mit allen Wesen - entspringt. Niemanden zu verletzten, weder in Gedanken, Wort und Tat, jeden zu lieben und immer bereit anderen zu helfen, ist sein natürlicher Wesenszug.



Die 5 Methoden

Erziehung sollte nicht nur Information - Erziehung sollte Transformation sein.
Sathya Sai Baba

  • Stilles Sitzen: konzentriert in die innere Stille gehen
  • Gebete und Zitate von Weisen und Philosophen
  • Geschichten erzählen: aus heiligen Schriften, Märchen, Sagen und Legenden; von Heiligen und großen Humanisten, die uns als Vorbilder dienen
  • Gemeinsames Singen wertvoller Lieder
  • Gruppenaktivitäten: Spiele und Tänze, Fragen und Antworten, Rollen- und Theaterspiel, kreative Tätigkeiten wie Zeichnen, Malen, Modellieren oder auch Schreiben usw. ...

Diese Methoden regen das Kind auf allen Ebenen an, die erfahrenen Werte mit Körper, Geist und Seele zu verinnerlichen. So wird es in seinem ganzen Wesen angesprochen und kann sich umfassend entwickeln. In der Übereinstimmung von Gedanke, Wort und Tat erfährt es inneren Frieden. Es lernt, die Gefühle zu beherrschen, die Gedanken zu kontrollieren und die vielen Wünsche, die ihm in den Sinn kommen, zu begrenzen und sich mit Intelligenz und Unterscheidungsvermögen auf sinnvolle Ziele auszurichten.

Es kommt nicht auf die Zahl der Stunden an, die ihr mit dem Studium und mit spirituellen Übungen (sâdhana) verbringt. Dem Herrn ist mehr daran gelegen, dass ihr euer Herz in einen Brunnen der Liebe verwandelt; eine Verwandlung, die durch Lernen (shravana), verstandesmäßiges Erfassen (manana) und das Anwenden des Gelernten (nididhyâsa) herbeigeführt wird.

Sathya Sai Baba spricht, Bd. 11, S. 55


Das Ziel: Charakter

Das Ziel von Wissen ist Liebe. Das Ziel von Bildung ist Charakter.
Sathya Sai Baba, 17.08.1996

Sathya Sai Baba weist darauf hin, dass es ebenso wichtig ist, den Schülern zu helfen, einen guten Charakter zu entwickeln, wie ihnen Fähigkeiten und Wissen zu vermitteln. Schule wie Universität sollten nicht nur Bildung, die dem reinen Lebensunterhalt und somit dem Funktionieren der Gesellschaft dient, vermitteln, sondern vor allem auch Erziehung, die dem Leben selbst, einem erfüllten und lebenswerten Leben, dient. Charakterbildung ist also das Ziel der Erziehung, das sich in der Einheit von Gedanke, Wort und Tat manifestiert.

 

Das Ziel der Studenten sollte nicht nur der Erwerb akademischer Grade sein. Sie sollten die fünf Elemente in der rechten Weise gebrauchen. Das ist die echte, werteorientierte Erziehung, die die Welt heute braucht. Die Werte dienen der Erziehung, die Erziehung dient dem Leben, das Leben ist für die Liebe da, die Liebe für den Menschen, der Mensch ist für die Spiritualität da, die Spiritualität für die Welt, und die Welt ist für den Frieden da. So sollte man von den Werten (Wahrheit, Rechtes Handeln, Friede, Liebe und Gewaltlosigkeit) zum Frieden gelangen.

 

Sathya Sai Baba 25.09.2000

Das Ziel „der gute Charakter" erreichen wir nur, wenn wir unser Wissen verfeinern:

  • vom Buchwissen
  • über das Allgemeinwissen
  • und über das Unterscheidungswissen
  • hin zum praktischen Wissen.

Es geht darum, das Gelernte bzw. Erkannte auch in die Tat umzusetzen, deshalb gibt Sathya Sai Baba die Empfehlung: „WATCH!"

„Achte auf deine Worte, Handlungen, Gedanken, deinen Charakter und dein Herz."


 

Educare - Werte aus dem Herzen ziehen

Auf einer internationalen Konferenz für Erzieher aus aller Welt im Jahre 2000 hat Sathya Sai Baba den Begriff "Educare" geprägt.

Der Begriff Educare hat seinen Ursprung im lateinischen Wort „educere“, was so viel wie „herauslocken“ bedeutet.
Educare hat zwei Aspekte: den weltlichen und den spirituellen.
Weltliche Erziehung bringt das latente Wissen in Bezug auf die physische Welt hervor.
Spirituelle Erziehung bringt die innewohnende Göttlichkeit des Menschen hervor.
Somit sind beide, die weltliche und die spirituelle Erziehung, erforderlich,
ohne die das menschliche Leben keinen Wert hat.

Sathya Sai Baba

Die weltliche und spirituelle Erziehung sollten beide in einer Philosophie und Erziehungslehre zusammenfließen, um den Bedürfnissen der Gesellschaft besser zu dienen. Die entscheidende Prämisse dieses Systems ist die Tatsache, dass die Erkenntnis der eigenen göttlichen Natur durch verschiedene Formen von erzieherischen Aktivitäten unterstützt und genährt werden kann, und dies bei allen Schülern auf allen Stufen ihrer jeweiligen Entwicklung. Dadurch bringt die Sathya Sai Erziehung einen lebenslangen Transformationsprozess mit sich und ist bestrebt, die Beziehungen zwischen dem Individuum, der Familie, der Gesellschaft und der ganzen Schöpfung zu stärken.

  • Educare bringt die innewohnenden menschlichen Werte hervor und überträgt diese ins praktische Leben
  • der Zweck von Erziehung ist, ein menschliches und zugleich spirituelles Leben zu leben
  • das Ziel von Erziehung ist Charakter und dieser manifestiert sich in der Einheit von Gedanke, Wort und Tat
  • Göttlichkeit ist Liebe. Sie ist der allen menschlichen Werten zugrunde liegende Strom

Das Wort Educare bedeutet: hervorbringen, was im Innern ist. Die menschlichen Werte Wahrheit, Rechtes Handeln, Frieden, Liebe und Gewaltlosigkeit liegen im Innern eines jeden menschlichen Wesens verborgen. Man kann sie nicht von außen erwerben; sie müssen aus dem Innern hervorgeholt werden. Aber da der Mensch seine eingeborenen menschlichen Werte vergessen hat, ist er nicht imstande, sie zu manifestieren. Educare bedeutet, menschliche Werte hervorzubringen; und 'hervorbringen' heißt, sie in praktisches Tun und Handeln umzusetzen.

<Sathya Sai Baba 26.09.2000>


Educare Magazine

Unterstützende Lehrmittel für die menschliche Werte-Erziehung:

9| Kreativität

Lasst uns zusamme wachsen!

8| Disziplin

Lasst uns zusammen wachsen!

7| Einheit der Religionen

Lasst uns zusammen wachsen!

6| Gewaltlosigkeit

Lasst uns zusammen wachsen!

5| Liebe

Lasst uns zusammen wachsen!

4| Frieden

Lasst uns zusammen wachsen!

3| Rechtes Handeln

Lasst uns zusammen wachsen!

2| Wahrheit

Lasst uns zusammen wachsen

1| Menschliche Werte

Lasst uns zusammen wachsen!

Erziehung beschränkt sich nicht nur auf Kinder, sondern auch auf das Innere eines jeden (das Kind im Erwachsenen) Menschen. Sathya Sai Baba erwähnt hierfür:

Wahre Erziehung hat nichts mit der Welt zu tun. Wahre Erziehung ist das, was mit dir selbst zu tun hat, und sie hilft dir, die wahre Bedeutung des Begriffs "Ich" zu erkennen.

Sathya Sai Baba, 03.04.2009

Behandelt euer Bewusstsein wie einen kleinen Jungen. Zieht diesen Jungen auf, indem ihr ihn lehrt, weiser und weiser zu werden; führt ihn liebevoll auf gute Wege, macht ihm bewußt, daß alle sichtbaren Dinge nur Produkte der eigenen Illusion sind; nehmt ihm seine ganze Furcht und seine schwachen Seiten und richtet seine Aufmerksamkeit beständig und ausschließlich auf das Ziel.

  • Geht mit dem Bewusstsein nie gewaltsam um; es wird der Sanftheit und geduldigem Üben leicht nachgeben.
  • Korrigiert seinen Eigensinn mittels einer Haltung der Entsagung.
  • Zerstört seine Unwissenheit (ajnâna) mit dem Unterricht in der Erkenntnis des wahren Selbst (âtman).
  • Stärkt sein Interesse in Richtung auf die Erkenntnis des Göttlichen (brahman), das schon in ihm wohnt;
  • lasst ihn die Vorliebe zum Vergänglichen und Unwahren, zu den durch Einbildung und Phantasie geschaffenen Traumgebilden aufgeben;
  • wendet seine Schau nach innen, weg von der äußeren Welt.

Sathya Sai Baba, Prashanti Vahini S. 80

Es ist unbedingt notwendig, dass die Menschen ihr Verlangen nach materiellen Annehmlichkeiten und ihre Verhaftung an Dinge, die nur die Sinne befriedigen, aufgeben. Sie müssen sich ihre eingebildeten Ängste, ihre unsinnigen Wünsche, ihren Kummer, ihre Sorgen und auch die vergänglichen Genüsse, die sie anstreben, aus dem Kopf schlagen. Das bedeutet, sie müssen lernen, das Vergängliche vom Unvergänglichen zu unterscheiden, und sich darin erziehen, sich nicht von der trügerischen Erscheinung der Dinge verführen zu lassen. Jedem tut solche Selbsterziehung not! Die beklagenswerte Verfassung der Welt hat ihre Ursache in dem Mangel an dieser Art Selbsterziehung.

Sathya Sai Baba, Dhyana Vahini S. 30

Der Lehrer muss dem Schüler helfen, seine besten Fähigkeiten und Kräfte zu entfalten und ihn ermutigen, die höchsten Leistungen zu erzielen, zu denen er imstande ist. Das Göttliche ist der innere Kern sowohl des Lehrers als auch des Schülers. Der Bildungsprozess ist das zunehmende Gewahrwerden dieser Wahrheit...

Die Lehrer bereiten den Weg für eine glückliche Zukunft. Die Bevölkerung verdankt ihre Geschicklichkeit und Tüchtigkeit, ihre Verlässlichkeit und ihr Pflichtbewusstsein der Gemeinschaft der Lehrer. Ihre Tugenden spiegeln sich im Verhalten ihrer Schüler. Ihre Überzeugung inspiriert die Jugendlichen.

Sathya Sai Baba 22.05.1982

Ein Lehrer ist wie ein Wegweiser. Wie kann der Wegweiser die richtige Richtung anzeigen, wenn er selbst nicht gefestigt ist? Deshalb sollte ein Lehrer einen ausgeglichenen Verstand (mind) haben. Nur dann kann er die Schüler auf den richtigen Weg führen. Der Lehrer sollte die menschlichen Werte Wahrheit, Rechtschaffenheit, Frieden, Liebe und Gewaltlosigkeit vermitteln. Viele sind verwirrt und fragen sich, welcher der wichtigste Wert von diesen fünf ist. Liebe ist der Wert von größter Bedeutung.  Jeder Lehrer muss seinen Schülern beibringen, ihre Eltern, Verwandten und alle Mitmenschen zu lieben und zu respektieren. Die Lehrer müssen ein reines Herz und Tugenden wie das Festhalten an der Wahrheit, gutes Benehmen, Pflicht, Hingabe und Disziplin haben, damit sie den Schülern dasselbe vermitteln können. Nur wer den Schülern diese Tugenden vermittelt, ist Lehrer im eigentlichen Sinne. Die ganze Welt wird gedeihen, wenn Schüler den richtigen Weg einschlagen. Daher ist es für einen Lehrer, dem die Schüler nacheifern müssen, notwendig, Tugenden zu kultivieren.

Sathya Sai Baba, 29. Sep. 2000  

Sathya Sai Baba legte immer großen Wert darauf, dass lehrende Personen zuerst handeln und dann sprechen.

Zuerst sei, dann handle und zuletzt sprich!
Sathya Sai Baba

Besonders die Kinder ahmen die Erwachsenen, mit denen sie viel Zeit verbringen, vieles nach (gleich wie Spiegelbilder), daher sagt Sathya Sai Baba:

Wenn eure Gedanken, Worte und Taten uneins sind, mündet das in Unwahrheit. Bevor wir unseren Kindern beibringen, sich an die Wahrheit zu halten, sollten wir die Wahrheit in unserem täglichen Leben selbst praktizieren. Nur dann können Kinder uns nacheifern und ideale Menschen werden.

Sathya Sai Baba 22.07.2008

 

Um die wichtige Aufgabe der Vermittlung dieser Erziehungslehre zu unterstützen, werden von der Sathya Sai Organisation u.a. regelmäßig Ausbildungs-Seminare angeboten, die sowohl Lehrer an öffentlichen Schulen als auch all jene Menschen ansprechen, die bereit sind, ihr Leben nach den menschlichen Werten auszurichten. Nach abgeschlossener Ausbildung sind sie befähigt, als Lehrer für Sathya Sai Erziehung die Kinder in den verschiedenen Aspekten der menschlichen Werte zu unterrichten.

Wollen-Wissen-Wirken (WWW) ist ein Programm der deutschen Sathya Sai Organisation (www.sathyasai.de) für alle Menschen, die Interesse an Sathya Sai Babas Lehre haben und sich grundlegend darüber informieren wollen. Es ist weiterhin für jene gedacht, die sich auf eine Aufgabe innerhalb der Sathya Sai Organisation vorbereiten oder sich zum Lehrer für Sathya Sai Erziehung ausbilden möchten.

In den Gruppen und Zentren werden spirituelle Kindergruppen unterschiedlicher Altersstufen eingerichtet und von ausgebildeten Lehrern für Sathya Sai Erziehung unterwiesen. Parallel dazu werden in Elterngruppen erziehungsrelevante Themen erörtert. Inhalt jeden Unterrichts sind die menschlichen Werte und ihre Bedeutung in unserem Leben. Diese Aktivitäten tragen zur spirituellen Transformation des Einzelnen wie auch der Familie und der Gesellschaft bei.



> Mehr Info dazu auch unter „Europäische Sathya Sai Erziehung"